Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Marguerite Mongenast-Servais


Foto:
© CNL L-346

Marguerite Mongenast-Servais

Maisy Mongenast-Servais ; Meisy Mongenast-Servais ; Marguerite Servais [geb.]
Weilerbach () Nancy ()

Pseudonyme: alte Barbara (Die) ; alte Köchin (die) ; aufmerksame Beobachterin (Eine) ; Barbara ; Barbara, Anti-Kratzfuß ; Barbara die Demütige, die überall zu schnüffeln hat ; Freidenkerin M.M. ; Genossin M. ; ..i.. ; Margherita ; Meis aus âlem Nascht (Eng) ; Meisy ; M.M. ; M.M-S ; Teufelsleserin ; Y. ; Y...m ; Y, Republikanerin ; Ysiem

Marguerite Mongenast-Servais ist die Enkelin von Emmanuel Servais, die Schwester von Franz Servais und eine Verwandte von Félix Servais. Sie wuchs in Weilerbach auf. Nach dem Abschluss der Höheren Töchterschule von Ste. Sophie in Luxemburg besuchte sie die Schule Notre Dame de Sion in Paris. 1902 heiratete sie Paul Mongenast und zog mit ihm nach Luxemburg.

Maisy Mongenast-Servais war sozial engagiert und in vielen linksliberalen Vereinen aktiv, wie dem Freidenkerbund, dem Feuerbestattungsverein und dem Volksbildungsverein Hollerich. Ihr besonderes Augenmerk galt den Kindern und Jugendlichen. Sie engagierte sich bei der Crèche de Luxembourg, der Œuvre des Colonies de Vacances und der Pfadfinderinnenbewegung. So übernahm sie 1915 die Schirmherrschaft der ersten Pfadfinderinnentruppe und 1916 den Vorsitz der Vereinigung Les guides du Luxembourg, der späteren AGGL. Für die Pfadfinderinnen schrieb sie 1916 das Guide-Lid. Als Mitglied des Vereins für die Interessen der Frau setzte sie sich ein für das Frauenwahlrecht und gehörte 1918  zu den Initiatorinnen einer Petition zum allgemeinen Wahlrecht an die Abgeordnetenkammer.

Politisch ist Marguerite Mongenast-Servais den Sozialisten zuzuordnen. Von 1918 bis 1921 war sie Sekretärin der Partei. Als Mitglied der Action républicaine verlangt sie die Abschaffung der Monarchie und die Einführung der Republik. Als 1919 der Comité du Salut public die kurzlebige Republik Luxemburg ausrief, stellte sich Emil Servais, der Vater von Marguerite Mongenast-Servais, auf Wunsch seiner Tochter als Präsident zur Verfügung.

Darüber hinaus galt Marguerite Mongenasts Interesse der Literatur. Sie war Anhängerin der Ido-Bewegung, die in Luxemburg von dem Lehrer Henri Meier geleitet wurde. Marguerite Mongenast-Servais war daneben in zwei gegensätzlichen, sich ausschließenden Bewegungen aktiv. Einmal in der Avantgarde-Bewegung Clarté, dem luxemburgischen Ableger der französischen  Clarté-Bewegung von Henri Barbusse und Victor Cyril, die sich als Internationale de la Pensée und als Ligue de solidarité intellectuelle pour le triomphe de la cause internationale verstand und Schriftsteller wie Frantz Clément, Joseph Kolbach, Nicolas Konert, Pol Michels und Nicolas van Wervecke umfasste. Andererseits war sie Mitglied der Nationalunioun von Lucien Koenig. Sie machte auf sich aufmerksam mit antimilitaristischen und pazifistischen Gedichten wie Der Kriegsgott tobt, aber auch mit beschaulichen Gedichten wie Sche‘nt Sauerdal oder Hierschtvisio‘n, wo in einer harmonisch pazifistischen Vision das Sauertal als Gegenchiffre zum Krieg oder der Wald als Hoffnungschiffre für einen dauernden Frieden evoziert werden. Für Aufsehen sorgte der selbständig erschienene Text in Versen D’Märchen vum Kukuks É. In Anlehnung an DicksVulleparlament am Gréngewald lässt sie hier Vögel als Menschen auftreten und handeln, so z. B. visiert der Usurpator Guckuck die Großherzogin Marie-Adelheid, hinter den Spatzen verbergen sich die deutschen Höflinge, die Raben stehen für Geistlichen, der Adler repräsentiert den Deutschen Kaiser, während der Hahn für Frankreich steht, den die gedemütigten Vögel des Waldes um Hilfe gerufen haben.

Dieser Artikel wurde verfasst von Germaine Goetzinger

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    arme Teufel (Der). Organ der sozialdemokratischen Arbeiterpartei Luxemburgs
    Verwendete Namen
    Barbara, Anti-Kratzfuß
    Marguerite Mongenast-Servais
    Margherita
    Y.
    aufmerksame Beobachterin (Eine)
  • Titel der Zeitschriften
    Natio'n (D'). Nationalistesch Revue / Rewü
    Verwendete Namen
    Marguerite Mongenast-Servais
    Ysiem
  • Titel der Zeitschriften
    Schmiede (Die)
    Verwendete Namen
    Marguerite Mongenast-Servais
    Genossin M.
  • Titel der Zeitschriften
    Zeitung für kleine Leute
    Verwendete Namen
    Marguerite Mongenast-Servais
    Y.

Sekundärliteratur

Mitgliedschaft

  • FNEL = F.N.E.L. Fédération nationale des éclaireurs (et éclaireuses) luxembourgeois
  • Freidenkerbund = Libre Pensée luxembourgeoise
  • IDO-Bewegung
  • Nationalunio'n - Letzeburger Nationalunio'n
  • Verein für die Interessen der Frau
  • Volksbildungsverein = Allgemeiner Volksbildungsverein für das Großherzogtum Luxemburg = Association d'éducation populaire

Archiv

Zitiernachweis:
Goetzinger, Germaine: Marguerite Mongenast-Servais. Unter: , aktualisiert am 09.12.2019, zuletzt eingesehen am .