Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Franz Gilson


Foto:
© Droits réservés/Alle Rechte vorbehalten

Franz Gilson

Gilson's Franz aus dem Rollengergrond ; François Gilson ; Fring Gilson ; Friny Gilson
Eich (damals Gemeinde Eich) Luxemburg

Pseudonyme: Fr. ; Friny ; G.F.

Franz Gilson ist der Bruder von Willy Gilson. Er gehörte 1922 zu den ersten Berufsfeuerwehrmännern der Stadt Luxemburg.

Franz Gilson ist als Verfasser von Komödien mit Intrigen und Verwechslungen sowohl für Kinder als auch für Erwachsene hervorgetreten. Seine nach der Vorlage Im weissen Rössl verfasste und von Louis Petit vertonte Operette in drei Akten Eng Summerkur am Möllerdall wurde 1924 unter seiner Regie im hauptstädtischen Theater aufgeführt. Später wurde die Komödie als D'Vakanz am Möllerdall überarbeitet und von Jean-Pierre Kemmer vertont.

Franz Gilson beschäftigte sich mit Sprichwörtern, Gebräuchen und Liedern. Er veröffentlichte im Gukuk die Rubrik Sprechwierder gesammelt vum Friny und die Fortsetzungsgeschichte Führer durch Luxemburg. In der Zeitschrift Jonghémecht, deren Herausgeber er nach Victor Neuens wurde, erschienen neben einem Beitrag über Fastnachtslieder und -gebräuche auch verschiedene Kinderlieder. Einige Texte von Franz Gilson wurden von J. A. Müller vertont. In der Christophorus-Verkehrsbücherei gab Franz Gilson 1938 die Anleitung Zur Belehrung für alle Strassenbenutzer im Hin und Her im heutigen Strassenverkehr heraus.

Dieser Artikel wurde verfasst von Roger Muller

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Gukuk (De). erausgi vum Eugène Forman
    Verwendete Namen
    Friny
    Fr.
    Franz Gilson
  • Titel der Zeitschriften
    Jonghémecht / Jong-Hémecht. Zeitschrift für heimatliches Theater, Schrift- und Volkstum
    Verwendete Namen
    Franz Gilson
    G.F.

Sekundärliteratur

Zitiernachweis:
Muller, Roger: Franz Gilson. Unter: , aktualisiert am 20.11.2020, zuletzt eingesehen am .