Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Nicolas Ries


Foto:
© Droits réservés/Alle Rechte vorbehalten

Nicolas Ries

Flaxweiler Luxemburg

Pseudonyme: Alceste ; Celui-là ; Jean de la Cluse ; Lepékin ; N.R. ; Philinte ; -s. ; ...s ; Vatel Le Jeune ; Jean Vedruns

Nicolas Ries stammte aus einer Winzer- und Bauernfamilie. Er besuchte das Athenäum und studierte ab 1898 klassische Philologie und Romanistik an den Cours supérieurs in Luxemburg und an den Universitäten Paris und München. Ab 1903 unterrichtete er Latein und Französisch in Luxemburg, ab 1905 in Diekirch und ab 1911 an der Industrie- und Handelsschule in Luxemburg.

Nicolas Ries war einer der bekanntesten frankophilen luxemburgischen Intellektuellen und Kritiker der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er war Mitglied der Amitiés françaises, der Alliance française und der Association des professeurs de l’enseignement supérieur et moyen. Er war Vorstandsmitglied im Verbandes der Volksbildungsvereine und publizierte zwischen 1913 und 1929 regelmäßig im Volksbildungskalender. Er war Mitbegründer der SELF und Vizepräsident der AGEL/ASSOSS, Mitglied der Société des amis des musées und des Institut grand-ducal, Section de littérature, de linguistique, de folklore et de toponymie.

1916 schrieb Nicolas Ries den politischen Essay Die Grundlagen der Demokratie. 1923 war er mit Frantz Clément, Mathias Esch, Joseph Hansen, Nicolas Braunshausen, Mathias Tresch und Paul Palgen einer der Mitbegründer der im Verlag Paul Schroell erscheinenden Les Cahiers luxembourgeois, deren Redaktionssekretär er bis zum Verbot der Zeitschrift 1940 war. Darin veröffentlichte er die meisten seiner historischen, kulturellen und architekturgeschichtlichen Artikel sowie Kunst- und Literaturkritiken. Des Weiteren bilanzierte er die jeweilige Schauspielsaison und schrieb regelmäßig für die Rubriken Notes, Echos et intention und Revue des revues. In den 30er Jahren gab er Sonderhefte von Les Cahiers luxembourgeois über einzelne Ortschaften und Gegenden Luxemburgs heraus. Er vereinte mehrere dieser Artikel in Le Beau Pays de Luxembourg, das 1928 auf Deutsch unter dem Titel Das romantische Luxemburg erschien und in dem er in Zusammenarbeit mit Robert Hausemer die Landschaft, Sehenswürdigkeiten und historische Bauten Luxemburgs wie Burgen beschrieb. 1938 erhielt er den Prix de littérature touristique.

Nicolas Ries debütierte mit Theaterstücken in deutscher Sprache, die zwar aufgeführt, aber nicht veröffentlicht wurden, z. B. das romantische Stück Johann der Blinde, oder, Ritter und König (1899). In den 30er Jahren beschrieb er in den Romanen Le Diable aux champs und Sens unique Figuren aus der Dorf- und Bauernwelt, die versuchen, die Grenzen einer an den Traditionen orientierten Denkweise zu überwinden und doch Scholle und Natur verbunden bleiben. Der unvollendete Roman Le Boxeur impénitent erzählt die Geschichte eines Amerikaheimkehrers. In mehreren Erzählungen thematisiert Nicolas Ries Kindheitserinnerungen und Reiseeindrücke.

In Essai d'une psychologie du peuple luxembourgeois beschrieb Nicolas Ries das luxemburgische Volk aus der Sicht des Ethnologen und Völkerpsychologen und setzte sich mit den religiösen, sozialen und kulturellen Bräuchen, den Sitten und der Sprache auseinander. Nicolas Ries geht hier wie auch im Artikel Le dualisme linguistique et psychique du peuple luxembourgeois (1911) auf die Möglichkeiten und Beschränkungen künstlerischen Schaffens in einem an mehreren Kulturen teilhabenden Land ein. Nicolas Ries schrieb des Weiteren unter dem Pseudonym Philinte Chroniken sowie Kommentare und Bemerkungen über die Kultur und das Zeitgeschehen in Landwirt und Escher Tageblatt, die er in den Sammelbänden Die Luxemburger Sprichwörter und Le Sourire de Philinte versammelte.

Dieser Artikel wurde verfasst von Claude D. Conter

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Arts et lettres. publication de la Section des arts et des lettres de l'Institut grand-ducal
    Verwendete Namen
    Nicolas Ries
  • Titel der Zeitschriften
    Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
    Verwendete Namen
    Alceste
    Jean Vedruns
    Nicolas Ries
    Jean de la Cluse
    Philinte
    Vatel Le Jeune
    ...s
  • Titel der Zeitschriften
    Floréal. revue libre d’art [et] de littérature = freie Rundschau für Kunst und Litteratur
    Verwendete Namen
    Nicolas Ries
  • Titel der Zeitschriften
    Grand-Ducal (Le). moniteur littéraire et politique du Luxembourg
    Verwendete Namen
    Nicolas Ries
  • Titel der Zeitschriften
    Kampf (Der). Wochenschrift der Kommunisten Luxemburgs
    Verwendete Namen
    Lepékin
  • Titel der Zeitschriften
    Landwirth (Der) / Landwirt (Der)
    Verwendete Namen
    Nicolas Ries
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Freie Presse
    Verwendete Namen
    Celui-là
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Heimatkalender. Gratis-Zugabe der Obermosel-Zeitung
    Verwendete Namen
    Nicolas Ries
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Volksbildungskalender
    Verwendete Namen
    Nicolas Ries
  • Titel der Zeitschriften
    Marches de l'Est (Les). (Alsace, Lorraine, Luxembourg, Ardennes, pays wallons, Suisse romande) : revue mensuelle illustrée : recueil de littérature, d'art, d'histoire et de politique
    Verwendete Namen
    Nicolas Ries
  • Titel der Zeitschriften
    Neue Luxemburger Kalender (Der). Eine Publikation von Tony Jungblut
    Verwendete Namen
    Nicolas Ries
  • Titel der Zeitschriften
    neue Zeit (Die) = Les Temps nouveaux [1911-1914]. Organ für fortschrittliche Politik und Volksbildung
    Verwendete Namen
    Nicolas Ries
  • Titel der Zeitschriften
    Pages de la SELF (Les)
    Verwendete Namen
    Nicolas Ries
  • Titel der Zeitschriften
    Tageblatt / Escher Tageblatt = Journal d'Esch. Zeitung fir Lëtzebuerg
    Verwendete Namen
    Philinte

Sekundärliteratur

Auszeichnungen

Mitgliedschaft

  • Alliance française
  • Amitiés françaises
  • APESS - Association des professeurs [avant 1940: de l’enseignement supérieur et moyen, après guerre: de l'enseignement supérieur et secondaire]
  • ASSOSS/AGEL - Association générale des étudiants luxembourgeois (1912)
  • Institut grand-ducal Section de linguistique, de folklore et de toponymie (1935-97)
  • SELF / S.E.L.F. - Société des écrivains luxembourgeois de langue française
  • Société des Amis des Musées
  • Société des écrivains ardennais (Charleville-Mézières)
  • Volksbildungsverein = Allgemeiner Volksbildungsverein für das Großherzogtum Luxemburg = Association d'éducation populaire

Archiv

Zitiernachweis:
Conter, Claude D.: Nicolas Ries. Unter: , aktualisiert am 10.05.2021, zuletzt eingesehen am .