Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Jean-Claude Sacerdot


Foto:
© Droits réservés/Alle Rechte vorbehalten

Jean-Claude Sacerdot

Tarbes ()

Jean-Claude Sacerdot wuchs in Frankreich auf. Von 1950 bis 1960 war er Internatsschüler in einer katholischen Privatschule in Courbevoie nahe Paris. Nach der Ausübung einer Reihe von Tätigkeiten verpflichtete er sich für fünf Jahre bei den Fallschirmjägern der französischen Armee. Von 1972 bis 1974 absolvierte er am Institut universitaire de technologie in Bordeaux ein DUT (diplôme universitaire de technologie) im Bereich Carrières sociales. Nach unterschiedlichen Berufen, u.a. in der Jugendarbeit und als Mitarbeiter der RTL-Radiosendung Les routiers sont sympas, trat er in den französischen Polizeidienst ein und war nach seiner Ausbildung 1981-1982 während zehn Jahren bei der Kriminalpolizei tätig, bevor er in den Bereich der privaten Sicherheitsdienstleistungen wechselte. Im Jahr 2006 siedelte er nach Luxemburg über, wo er bis 2011 Journalist bei der luxemburgischen Tageszeitung La Voix du Luxembourg war. Anschließend ließ er sich in der Normandie nieder.

Jean-Claude Sacerdot schreibt Kriminalromane im Stil des Roman noir, die im Milieu der Polizei, der Terrorismusbekämpfung und der privaten Ermittler angesiedelt sind. Sie kennzeichnen sich durch die Zeichnung hartgesottener männlicher Protagonisten, ein für das Genre charakteristisches Sprachregister und schwarzen Humor. Einige Romane weisen Bezüge zu Luxemburg auf. So haben die Hauptfiguren von Requiem pour un poulet (2011) und der beiden Bände von Lucky Lux (2014) jeweils einen französischen und einen luxemburgischen Elternteil. Der Ermittler in Chicago Bang Bang (2016) ist seinerseits ein Nachfahre von Sherlock Holmes, der im Roman als real existierende Persönlichkeit dargestellt wird, die als Modell für die gleichnamige Romanfigur von Arthur Conan Doyle fungiert habe, und einer aus Echternach gebürtigen Sängerin. Der im heutigen Paris angesiedelte Roman Le Hussard porte le shako (2021) und die historischen Kriminalromane Hermine (2019) und Bertille (2021), die unter dem Obertitel Cœur de fer, le Chouan bleu in der Phase der Terreur während der Französischen Revolution spielen, enthalten keine luxemburgischen Referenzen. 

Jean-Claude Sacerdot hat überdies den Text für den Band 1, Place de Metz. Hôtel de la « Spuerkeess » (2013) verfasst, der unter der Leitung von Sonia Da Silva zum hundertjährigen Jubiläum des Sitzes der luxemburgischen Sparkasse erschien, sowie den nach deren Umzug erschienenen Band 19, avenue de la Liberté. 100 ans d'histoire (2020) mitverfasst.

Dieser Artikel wurde verfasst von Pierre Marson

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Voix du Luxembourg (La)
    Verwendete Namen
    Jean-Claude Sacerdot

Sekundärliteratur

Zitiernachweis:
Marson, Pierre: Jean-Claude Sacerdot. Unter: , aktualisiert am 08.07.2022, zuletzt eingesehen am .