Paul Lanners

P. Lanners

Pseud.: L. ; P.L. ; r. ; R.

Luxemburg


Foto: Paul Lanners
Paul Lanners
Foto: ©

Nach dem Abitur 1967 am Petit Séminaire in Bastogne studierte Paul Lanners Altphilologie an der Universität Louvain und besuchte Vorlesungen am Institut orientaliste. Zeitweise lebte er in der Benediktinerabtei des Mont César in Louvain. Ab 1973 unterrichtete Paul Lanners Französisch am Athenäum und am Pensionat Fieldgen. Später wechselte er als Gemeindebeamter in die Kulturabteilung der Stadt Luxemburg, wo er von 1980 bis 1986  u. a. in der Villa Vauban zuständig für Ausstellungen war. Zwischen 1986 und 1989 ließ er sich beurlauben, um an der Universität Straßburg katholische Theologie und Kunstgeschichte zu studieren. Von 1989 bis zur Pensionierung 2008 arbeitete er als Theologe für die Info-Video-Center Mediathek. Dort plante er regelmäßige theologische Konferenzen, Kunstausstellungen sowie Poesie- und Leseabende, etwa über Jean Leydenbach, Rosemarie Kieffer, Danielle Hoffelt oder Félix Molitor. 1982 beteiligte er sich an einen Hommage-Abend an Edmond Dune im Centre culturel français de Luxembourg. 1985 nahm er des Weiteren an den Clerfer Autorentagen teil. Danach unterrichtete er, von 1989 bis 1992, die christliche Lehre am Collège Vauban und engagierte sich bei den Hilfsorganisationen ATD Quart Monde, Action des chrétiens pour l'abolition de la torture (ACAT) und Dignity.

Paul Lanners ist Literaturkritiker. Er untersuchte das Werk der französischschreibenden Luxemburger Lyriker in Studien wie La jeune poésie française au Luxembourg in Présence francophone (Sherbrooke 1975) oder La poésie française au Luxembourg in Littérature luxembourgeoise de langue française von Rosemarie Kieffer (Sherbrooke 1980). 1996 erschien in den Dossiers L eine Studie zu Ry Boissaux. 1977 veröffentlichte er, zusammen mit Narciso Sanchez Morales, den Sammelband Rendezvous mit Erhard Krieger. Porträt eines Europäers. Zudem erforschte er die luxemburgische Kunstszene indem er z.B. an Monographien mitwirkte, etwa über Moritz Ney (2006) oder Raymond Weiland (2012), und Artikel über Germaine Hoffmann und Liane Reckinger verfasste.

Zusammen mit Jean Sorrente gehörte er zur Gruppe junger Dichter um Christian Bourkel und dessen kurzlebiger Literaturzeitschrift Proscenium. Gedichte von Paul Lanners erschienen in Anthologien wie La Poésie dans la Ville (Louvain 1980) oder La poésie du Luxembourg (Moskau 1988). Paul Lanners, der mit Gedichten und Beiträgen in Die Warte-Perspectives, Les Pages de la SELF, Les Nouvelles Pages de la SELF, Ons Stad, Terre Lorraine Almanach de l'ALUC, nos cahiers Erwuessebildung, Présence francophone (Sherbrooke), Chêne et Lierre (Bastogne), forum und Lëtzebuerger Almanach vertreten war.

Seine Freundschaft mit Christoph Klausener (Willy Schmit) führte 1977 zur Veröffentlichung eines gemeinsamen, zweisprachigen Lyrikbandes:  La seule vérité c'est de s'aimer / Nur lieben ist Wahrheit, der in der Das Gedicht im Brief  Reihe (Dülmen) erschien. 1983 folgte, in der MOL Reihe, ein eigener Lyrikband: Point de convergence. Die Gedichte mit einer ausgeprägten spirituellen Tendenz thematisieren Bildung, Heimatverbundenheit und philosophische Überzeugungen.

Paul Lanners war Schatzmeister in der SELF, von 1975 bis zu deren Auflösung 2012. Zwischen 1982 und 1992 war er stellvertretender Vorsitzender der Fédération internationale des écrivains de langue française (FIDELF, Montréal). Er war auch Mitglied des Kronenburger Literaturkreises.

Frank Wilhelm / Ludivine Jehin

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
La seule vérité c'est de s'aimer / Nur lieben ist Wahrheit
Paul Lanners [Autor(in)]
Willy Schmit [Autor(in)]
1977
FRE DEU
1977
point de convergence. poèmes de 1967 à 1980. frontispice : Maurice Ney
Paul Lanners [Autor(in)]
1983
FRE
1983

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
ALP. art + littérature + politique
Paul Lanners
Chêne et Lierre
P. Lanners
Dossiers L. littérature française de Belgique
Paul Lanners
Erwuessebildung. bulletin-programme mensuel
Paul Lanners
forum. fir kritesch Informatioun iwer Politik, Kultur a Relioun
Paul Lanners
Lëtzebuerger Almanach. Red.: Georges Hausemer ; Gestalt.: Heng Ketter
Paul Lanners
Luxemburger Wort / d'Wort / LW
L.
R.
r.
MOL
Paul Lanners
nos cahiers. Lëtzebuerger Zäitschrëft fir Kultur
Paul Lanners
Nouvelles Pages de la SELF (Les)
Paul Lanners
Ons Stad. éd. par l'administration communale de la Ville de Luxembourg
Paul Lanners
Pages de la SELF (Les)
Paul Lanners
Présence. périodique estudiantin de l'ALUC Association luxembourgeoise des universitaires catholiques (Luxembourg)
Paul Lanners
Présence francophone. Revue internationale de langue et de littérature
Paul Lanners
Proscenium. Revue Littéraire
Paul Lanners
Républicain Lorrain. est-journal : grand régional d’information, quotidien indépendant
P.L.
Schliessfach. Zeitschrift für Literatur und Grafik
Paul Lanners
Terre lorraine
Paul Lanners
Warte (Die) = Perspectives. Supplément culturel du Wort
Paul Lanners

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
1993 La poésie luxembourgeoise de langue française. In: Mémoires de l’Académie nationale de Metz. Année 174 = Série 7, t. 6(1993), p. 183-204

Mitgliedschaft

Name
FIDELF - Fédération internationale des écrivains de langue française
Kronenburger Literaturkreis
SELF / S.E.L.F. - Société des écrivains luxembourgeois de langue française
Zuletzt geändert 24.12.2018