Jeff Schinker

Pseud.: Albert Moindre

Luxemburg


Foto: Jeff Schinker
Jeff Schinker
Foto: ©

Jeff Schinker besuchte die Grundschule in Monnerich (1991-1997) und anschließend das Athenäum in Luxemburg (1997-2004). 2004 studierte er französische Literatur- und Sprachwissenschaft an der Universität Luxemburg und setzte den Studiengang  an der Universität Paris-Sorbonne Paris IV fort. Dort erlangte er 2009 ein Master-Diplom in Vergleichender Literaturwissenschaft. Seit 2010 arbeitet er an einer Doktorarbeit mit dem Titel Les mondes (im)possibles du roman contemporain, die unter Rückgriff auf  Philosophie und Narratologie sowohl die Darstellung der Wirklichkeit als auch den Realitätsbezug in zeitgenössischen Werken, etwa von Volodine, Chevillard oder Ishiguro, untersucht. Von 2010 bis 2014 arbeitete der Autor als Doktorand an der Universität Luxemburg.

2015 veröffentlichte Jeff Schinker Retrouvailles, eine Novelle um einen Protagonisten, der ein Treffen unter alten Freuden veranstaltet und gleichzeitig schildert. Im Laufe der zunächst oberflächlich und banal erscheinenden Zusammenkunft werden unbequeme Wahrheiten enthüllt. Die Erzählung in drei Teilen verdeutlicht in mehreren "mises en abyme" die aufkommende Verwirrung zwischen den Gästen, etwa anhand einer Liebesgeschichte als Rahmenerzählung, der Einfügung eines Märchens sowie eines Ratespieles. Der komplexe Stil des Autors verstärkt die verschachtelten Erzählebenen und die reellen sowie imaginären Spiele im Text.

Seit 2014 organisiert, moderiert und beteiligt sich Jeff Schinker unter dem Pseudonym Albert Moindre – in Anlehnung an eine in den Werken von Éric Chevillard wiederkehrende Figur ‒ an der Lesereihe « Désoeuvrés ‒ Work in progress » im Café Rocas in Luxemburg-Stadt. Im gleichen Café nimmt er auch an der von Christian Happ, Francis Kirps und Claudine Muno gegründeten « Lesebühne » teil. Des Weiteren las er im Rahmen der vom Kollektiv Independant little lies organisierten « Impossible readings » aus seinen Werken.

Darüber hinaus veröffentlicht Jeff Schinker Chroniken und Kulturrezensionen im Luxemburger Wort und in dessen Beilage Die Warte sowie im kulturissimo. Er lieferte auch Beiträge für Sammelbände, etwa Fragment 3793 (2013) und Impossible readings/Lecture impossible (2016).

Die Kurzgeschichte Plagiat(s) wurde 2010 beim Wettbewerb zum 30. Geburtstag der Zeitschrift nos cahiers ausgezeichnet und darin veröffentlicht. 2016 nahm Jeff Schinker an einer Autorenresidenz im Literarischen Colloquium in Berlin teil.

Ludivine Jehin

Werke

Titel Jahr Sprache Genres
Retrouvailles
Jeff Schinker [Autor]
2015
FRE

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
kulturissimo. mensuel culturel et socio-politique
Jeff Schinker
Luxemburger Wort / d'Wort / LW
Jeff Schinker
nos cahiers. Lëtzebuerger Zäitschrëft fir Kultur
Jeff Schinker
Warte (Die) = Perspectives. Supplément culturel du Wort
Jeff Schinker

Weblinks

Literaturpreise

Name Auszeichnung Ausgezeichnetes Werk Jahr
Concours littéraire "nos cahiers" Preis (30 ans nos cahiers) Plagiat(s) 2010
Zuletzt geändert 28.02.2017