Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: René Kartheiser


Foto:
© Droits réservés/Alle Rechte vorbehalten

René Kartheiser

Schifflingen Luxemburg

Pseudonyme: R.K.

René Kartheiser ist der Vater von Josiane Kartheiser. Er wurde im Krieg zum Jugenderziehungslager in Burg Stahleck, zum Landdienst in Oberpallen und zur Flak in Esch/Alzette verpflichtet und machte 1946 das Abitur am Lycée de garçons in Esch/Alzette. Dort erhielt er erste literarische Anregungen von seinen Lehrern Tit Schroeder und Marcel Reuland. Bis 1986 war er Beamter in verschiedenen staatlichen Verwaltungen wie der Invalidenversicherung, dem Conseil arbitral des assurances sociales und dem Conseil supérieur des assurances sociales.

René Kartheiser schreibt ausschließlich in luxemburgischer Sprache für Erwachsene (Nuets as d'Welt ronn oder Eng Päif laang) und Kinder (De Fraassi an de Froossi oder D'Butzebuch). Standen René Kartheisers Gedichte, eine Mischung aus Naturlyrik und engagierter Lyrik, anfangs in der Tradition von Jos Keup, Marcel Reuland, Tit Schroeder, Nicolas Pletschette und Wilhelm Weis, so ging er neue Wege mit Et as dach Summer, Tëscht Sonneblummen a Lavendel, Am Kreesverkéier... vun der Zäit. In einer einfachen Sprache analysiert René Kartheiser in seinen teils autobiografisch gefärbten Prosagedichten, Kurzgeschichten und Mikrotexten Ereignisse und Zustände, denen er zwar kritisch begegnet, denen er aber immer auch eine positive Seite abgewinnt.

René Kartheiser veröffentlichte in Eis Sprooch (Verein AL), Galerie, Die Warte-Perspectives, Luxemburger Wort und Nouvelle revue luxembourgeoise-Academia. Einige seiner Gedichte wurden von René Eiffes, Norbert Hoffmann, Jean-Pierre Kemmer, Béby Kohl-Thommes, Jos. Kinzé, Josy Meisch, Pierre Nimax, Tony Schuster und Léopold Winandy vertont. 28 Gedichte von ihm erschienen 1988 in der Moskauer Anthologie luxemburgischer Lyrik Poesia Liuksemburga. Im Jahre 1997 wurde eine russische Übersetzung seiner Erzählung Rick in Moskau herausgegeben. Zwei seiner Kindergeschichten sind 1995 in The Nato Story Book aufgenommen worden. Seit 1978 ist er Mitglied des Institut grand-ducal, Section des arts et des lettres. Für seine Verdienste wurde er 1991 mit der silbernen Dicks-Rodange-Lentz-Plakette der Actioun Lëtzebuergesch ausgezeichnet. Sein Gedicht Hätt ech! brachte ihm 1978 beim Concours littéraire national den ersten Preis ein.

Dieser Artikel wurde verfasst von Roger Muller

Veröffentlichungen

Übersetzungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Eis Sprooch (Actioun Letzebuergesch)
    Verwendete Namen
    R.K.
    René Kartheiser
  • Titel der Zeitschriften
    Galerie. Revue culturelle et pédagogique
    Verwendete Namen
    René Kartheiser
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Wort / d'Wort / LW
    Verwendete Namen
    René Kartheiser
    R.K.
  • Titel der Zeitschriften
    Nouvelle Revue luxembourgeoise : Academia. éditée par l'Association luxembourgeoise des universitaires catholiques
    Verwendete Namen
    René Kartheiser
  • Titel der Zeitschriften
    Schliessfach. Zeitschrift für Literatur und Grafik
    Verwendete Namen
    René Kartheiser
  • Titel der Zeitschriften
    Warte (Die) = Perspectives. Supplément culturel du Wort
    Verwendete Namen
    René Kartheiser
    R.K.

Sekundärliteratur

Auszeichnungen

Mitgliedschaft

  • Actioun Lëtzebuergesch - Eis Sprooch (1971- )
  • Institut grand-ducal Section des arts et des lettres

Archiv

Zitiernachweis:
Muller, Roger: René Kartheiser. Unter: , aktualisiert am 04.12.2020, zuletzt eingesehen am .