Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Myriam Welschbillig


Foto:
© Myriam Welschbillig

Myriam Welschbillig

Luxemburg

Myriam Welschbillig besuchte die Grundschule und das Lycée Nic Biever in Düdelingen sowie das Lycée Hubert Clement in Esch/Alzette. Von 1984 bis 1994 studierte sie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg angewandte Sprach- und Übersetzungswissenschaften. Myriam Welschbillig ist freiberufliche Übersetzerin mit Schwerpunkt Luxemburgisch als Zielsprache. Sie ist als vereidigte Übersetzerin tätig, korrigiert und lektoriert literarische Texte (u.a. von Georges Hausemer, Josy Braun, Alain Atten, Jean Back und Linda Graf) insbesondere für die Luxemburger Verlage Kremart und Schortgen. Sie lehrt Orthographie der Luxemburger Sprache an der regionalen Veranstaltungsorganisation Landakademie Luxemburg. Seit März 2019 ist Myriam Welschbillig Präsidentin des Conseil fir d’Lëtzebuerger Sprooch.

Myriam Welschbillig hat an verschiedenen Wörterbüchern mitgearbeitet, so etwa am Luxdico Deutsch-Luxemburgisch (2008) und am Dictionaire illustré luxembourgeois (2011). Zudem übersetzte sie Ausstellungskataloge, wie Sammlungen des Fürsten von Liechtenstein (1995) und Peuple européen, peuple étranger (2012) sowie Sachbücher, wie Früh übt sich. Mediation für Kinder (2012) oder Parlons affaires! Le guide de survie de l'homme d'affaires (2014).

Myriam Welschbillig zeichnet vor allem verantwortlich für die Übersetzung von Kinderbüchern ausländischer und luxemburgischer Autoren aus dem Deutschen und dem Französischen ins Luxemburgische. Die meisten richten sich an Kinder im Vorschulalter, es gibt aber auch Bilderbücher für die Kleinsten, wie etwa D'Pompjeeën, D’Nuetsdéieren, D‘Museksinstrumenter, Mäi Billerbuch vun de Faarwen oder De Villercher hir Stëmmen. Abwechselnd mit Josée Klincker und Sonia Thewes überträgt sie auch eine Reihe von Büchern rund um De Wollef / De Wëllefchen von Orianne Lallemand. Hierin vermittelt ein kleiner Wolf den Kindern altersgerecht Themen ihrer Lebenswelt. Die Reihe um die Figur der Kuh Lieselotte alias Lizzie von Alexander Steffensmeier wird ergänzt durch das Malbuch Molen a spillen mam Lizzie (2018).

Zudem liefert Myriam Welschbillig die Übersetzung der luxemburgischen Kinderbücher De Schatz vu Lucilinburhuc (2017) und Wichapi (2019) von Marie-Isabelle Callier und Europa ënner dem Keeser Karel IV. vu Lëtzebuerg (2016) von Corinne Kohl-Crouzet.

Dieser Artikel wurde verfasst von Pascal Seil

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    forum. fir kritesch Informatioun iwer Politik, Kultur a Relioun
    Verwendete Namen
    Myriam Welschbillig
Zitiernachweis:
Seil, Pascal: Myriam Welschbillig. Unter: , aktualisiert am 31.08.2020, zuletzt eingesehen am .